Vom Keller bis zum Dach.

Wir sind Ihr kompetenter Ansprechpartner für ein schönes und funktionales Zuhause. Ob Fassadenbau, Photovoltaik oder Dachausbauten, ob Sanierung oder Neugestaltung – gerne sind wir für Sie da!

Zuverlässige Lösungen vom Dachdeckermeisterbetrieb

Alles aus einer Hand.

Unser optimal aufeinander abgestimmtes Angebot trägt dazu bei, dass Sie ein zuverlässiges Gesamtkonzept aus einer Hand erhalten. Als Fachbetrieb für Dachdeckerei und Solar bieten wir Ihnen den kompletten Rundum-Service von der Beratung bis zur Ausführung an. Vereinbaren Sie jetzt einen Termin!


Desweiteren übernehmen wir Wartungsarbeiten. Dabei bieten wir Ihnen Wartung und Reparatur als Einzel-, Dringlichkeits-, oder Turnusauftrag. Mehr über das Thema Wartung und Inspektion erfahren Sie hier.

Direkt zu unseren Leistungen:

Steildach – mehr als nur Regenschutz.

Dächer direkt erleben, Dächer nutzen und erfahren.


Ganz nach ihren Vorstellungen, wird ihr Steildach umgesetzt. Unterm Dach finden wir nicht nur Erinnerungen in Kartons, sondern auch Raum zum Leben, der sich besonders gestalten lässt.

Wir als ihr Dachdecker haben diverse Möglichkeiten, ihr Steildach zu gestalten. Nach neusten Erkenntnissen der Bauphysik leistet ein Steildach heute weit mehr als nur einen einfachen Regenschutz. Auf Jahre hinaus wirken die perfekt aufeinander abgestimmten Komponenten des Daches für ihr Wohlbefinden und den Werterhalt der gesamten Konstruktion.
Integrierte Wärmedämmung nach neusten Standards reduzieren den täglichen Energiebedarf, so dass sich in den Jahren der Nutzung hohe Einsparungen erzielen lassen.

Ihr Steildach ist grundsätzlich allen Witterungssituationen ausgesetzt und muss diversen Belastungen widerstehen.

Flachdach – außergewöhlich und effektiv.

Flachdächer sind eigentlich nicht flach.


Flachdächer finden sowohl im Industriebau als auch im modernen Wohnungsbau ihren Platz. Da die Dachkonstruktion dem Gebäude immer gestalterische und konstruktive Möglichkeiten bieten, können mit Flachdächern außergewöhnliche, effektive ( auch leider sinnlose Gestaltungsformen) realisiert werden. Darüber hinaus ermöglichen sie die Installation und Wartung von technischen Geräten, wie Klimaanlage, Gebäudelüftung, Antennen oder großflächigen Solaranlagen.

Flachdächer sind eigentlich nicht flach.
Flachdächer müssen nach den Flachdachrichtlinien ein Mindestgefälle von 2 % aufweisen, damit Regen,- und Tauwasser kontrolliert ablaufen kann, um Bauschäden zu verhindern und den Algenwuchs zu unterbinden. Zudem müssen sie sorgfältig abgedichtet werden. Dies geschieht in der Regel mit Bitumen,- oder Kunststoffbahnen.

Warm- und Kaltdach
Grundsätzlich lassen sich belüftete Flachdächer (Kaltdach), nicht belüftete Dachkonstruktionen (Warmdach) und so genannte Umkehrdächer unterschieden. Beim belüfteten Flachdach bleibt über der Wärmedämmschicht ein Luftraum zur Be- und Entlüften. Dagegen liegt bei nicht belüfteten Dächern die Dachabdichtung direkt auf der Wärmedämmschicht.

Umkehrdach
Beim Umkehrdach wird die Dämmung auf der Dachabdichtung angebracht und mit Kiesschüttung oder Plattenbeläge gegen Windsog gesichert.

Asbestentfernung und -entsorgung nach TRGS 519

Asbest ist ein faserförmiges mineralisches Silikatmaterial, das zu Platten verarbeitet, in den 70er und 80er Jahren auf tausenden Dächern verlegt wurde. Noch heute liegen Millionen Quadratmeter Asbestzementplatten auf Häusern. Denn: Asbestfasern haben eine hohe Temperaturbeständigkeit, sie sind unbrennbar, reißfest, flexibel und äußerst resistent. Doch Asbest hat einen schwerwiegenden Nachteil, weshalb das Material bereits 1993 in der Bundesrepublik verboten wurde. Es hat eine zellschädigende Wirkung und löst Krebs aus. Dächer, die mit Platten aus Asbestzement gedeckt sind, sollten schnellstmöglich saniert werden.

Asbestentfernung- und entsorgung nach TRGS 519
Bei dem Entfernen und der Entsorgung des alten Daches muss äußerst vorsichtig vorgegangen werden, um Gesundheitsgefährdungen zu vermeiden, Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten an eingebauten Asbestprodukten dürfen nach TRGS 519 nur durch geschultes und sachkundiges Personal durchgeführt werden.

Nach Anzeige der Sanierungsmaßnahme bei den zuständigen Behörden (Landesamt für Gesundheit und Arbeitssicherheit) erfolgt unter Beachtung der erforderlichen Schutzmaßnahmen die Entsorgung des Schadstoffes. Die eingebauten Asbestplatten werden staubdicht in sogenannten BigBags verpackt und zu einer zugelassenen Deponie abtransportiert.

Schiefer – zeitlos und immer wieder schön.

Altdeutsche Deckung | Schuppendeckung | Universal Deckung


Schiefer ein traditioneller Baustoff, der den Wandel der Zeit mit Bravour bestanden hat. Ob an Dach, Wand, Schornstein, Gauben oder Fassaden mit den unterschiedlichsten Deckungen und Formaten bis hin zum Farbschiefer lassen sich herrliche Arbeiten an Gebäuden herstellen, und zeigen die Kunst unseres Handwerkes in besonderer Weise.

Mit fachgerechter Behutsamkeit im Umgang mit diesem Naturmaterial auch beim Eindecken kompliziertester Dachformen, können wir auf jahrelange Erfahrung zurückgreifen.

Deckungsarten:

  • Altdeutsche Deckung
  • Schuppendeckung
  • Universal Deckung

Die Dachdämmung – heute ein Muss.

Aufsparrendämmung | Zwischensparrendämmung | Untersparrendämmung


Früher diente der Dachraum meist als Vorratskammer und Stauraum – eine gewisse Durchlüftung war erwünscht. In vielen Häusern gehen deshalb noch heute enorme Wärmemengen übers Dach verloren. Wenn Dachräume bewohnt sind, sollte aber eine umfassende Dachdämmung vorgenommen werden. Damit können die Bewohner schon in der nächsten Heizperiode viel Geld sparen, gleichzeitig wird der Wohnkomfort gesteigert durch mehr Wärme und weniger Zugluft.

Aufsparrendämmung
Steht die Erneuerung der Dachdeckung auf dem Programm, lohnt sich eine Aufsparrendämmung. Bei dieser Dämmmethode wird die Dämmschicht direkt auf die Sparren von außen angebracht. Der Vorteil dieser Methode: Die Dämmung wird nirgendwo unterbrochen, deshalb entstehen keine Wärmebrücken.

Zwischensparrendämmung
Zwischen den Dachsparren ist meist viel Platz, der mit Dämmstoff gefüllt werden kann. Die Dämmstoffdicke sollte mindestens 20 Zentimeter betragen. Reicht die vorhandene Sparrenhöhe dafür nicht aus, lassen sie sich mit Latten meist verlängern.

Untersparrendämmung
Die Untersparrendämmung eignet sich als Ergänzung zur vorhandenen Dämmung zwischen den Sparren. Da dies aber den Wohnraum etwas verkleinert, reicht eine Dämmdicke von etwa 50 Millimeter.

Spenglerei | Klempnerei

Akzente setzen mit einer Verkleidung nach Maß


Regenrinnen, Fallrohre, Schornstein- oder Mauerabdeckungen, Fensterbleche und Gesimsabdeckungen – Wir sorgen nicht nur dafür, dass kein Tropfen von oben in ihr Haus kommt, sondern auch für eine schnelle und formschöne Ableitung der Niederschläge, dass sie nicht direkt ins Auge fallen und dennoch wichtig sind.

Egal ob Regenrinnen, Fallrohre, Schornstein- oder Mauerabdeckungen, Fensterbleche, Gesimsabdeckungen usw. alles das zum Schutz des Bauwerkes. Dabei ist eine exakte Verarbeitung genauso selbstverständlich wie eine sorgfältige Materialauswahl entsprechend den Wünschen der Bauherren.

Wohnraumfenster

Sternhimmel oder Sommersonne?

Licht ist Leben, wir bringen es in Ihr Zuhause – mit unseren Dachfensterlösungen und den führenden Herstellern ROTO und VELUX. Das umfangreiche, vielfältige Sortiment und unser Know-how bieten Ihnen alle Möglichkeiten, genau die Lichtlösungen zu realisieren, die optimal zu Ihnen und Ihrem Wohnraum passen. Dabei stehen wir Ihnen von A bis Z mit Rat und Tat zur Seite. Inklusive nützliche Details wie Sonnen- oder Insektenschutz.

Modernisierung lohnt sich.
Ältere Dachfenster übrigens lassen zwar ebenso viel Licht ins Haus wie neue – leider entweicht durch sie oft aber auch eine Menge wertvolle Wärmeenergie. Wenn Ihr Dachfenster also schon etwas in die Jahre gekommen ist, sollten Sie über eine Modernisierung nachdenken. Denn damit sparen Sie langfristig ordentlich Energie und damit Heizkosten ein.
Wir beraten Sie bei Ihrer Investition – für mehr Komfort, die Umwelt und Ihre Geldbörse.

Apropos sparen – Merkert‘s Energie-Spartipp.
Ein gutes Raumklima ist wichtig und frische, gesunde Luft auch in Ihrem Zuhause ein Muss. Dauerlüften ist allerdings keine Lösung, denn damit geht die teure Wärme buchstäblich zum Fenster raus. Öffnen Sie stattdessen lieber mehrmals täglich für 5 bis 8 Minuten die Fenster und drehen Sie dabei im Winter die Heizung ab. Mit diesem sogenannten Stoßlüften sorgen Sie ganz einfach für bestes Klima – in Ihrem Haus genauso wie in Ihrem Portmonee.

Dachschmuck

Ein Grund mehr zur Freude

Professionell wird der Dachschmuck entweder aus Keramik oder Ton, natürlich alles frostsicher hergestellt. Die Herstellung von Dachschmuck aus Ton ist sehr aufwendig, bei speziellen aufwendigem Dachschmuck auch leider mit viel Ausschuss behaftet und bedingt dadurch auch preisintensiv. Dafür hat man aber ein Leben lang viel Freude an dem Dachschmuck und etwas Besonderes auf dem Dach, was nicht jeder hat.

Dachschmuck – Fantasie für Ihr Dach.
Dachschmuck, auch Firstschmuck, Dachfiguren oder auch Firstfiguren genannt gibt es in vielen Varianten: Schlafwandler, Katze, Vögel, Elfen, Drache, Eule, Hähne, Hexen und sonstige Fabeltiere.

Balkonsanierung – Ihr kleines Urlaubsparadies

Schadenskontrolle | Sanierung

Mit Blumen und Grünpflanzen verziert, ein Treffpunkt für die ganze Familie. Aber wenn der Fußboden Risse aufweist oder sogar der Beton abbrökelt, muss dringend saniert werden. Bei aufmerksamer Kontrolle des Balkons sind sichtbare Schäden Alarmzeichen für eine notwendige Sanierung.

Reagiert der Hausherr rechtzeitig und lässt die Schäden beseitigen, besteht kein Grund zur Sorge. Nach einem Jahrzehnt sollten Balkone regelmäßig vom Besitzer auf Schäden untersucht werden. Auch geringe Schäden sollten möglichst bald behoben werden.

Zimmerarbeiten – was wir nicht können, können andere

Dachkonstruktionen und mehr

Ein Zimmerer fertigt, errichtet und repariert Bauwerkteile, wie Dachkonstruktionen, Fachwerk, Balkone und Veranden und Innenausbau (Wandverkleidungen, Fußböden und Holzdecken, Treppen, zusammen mit dem Bautischler), und auch ganze Bauwerke aus Holz (Block- und Fertighäuser, Nebengebäude – etwa Carports, Baracken, Lagerhallen, landwirtschaftliche Nebengebäude).

Zum Berufsfeld gehören auch der Ingenieurholzbau (Brücken, Türme, Wasserbau, Landschaftsbau und ähnliches). Verschalungen im Betonbau, Wärme- und Schalldämmungen, sowie Feuchtigkeitsschutz- und Holzschutz umfasst die Tätigkeit ebenfalls.

Zimmerarbeiten rund ums Dach realisieren wir in Kooperation mit Zimmerleuten.

Photovoltaik – Die Energiequelle der Zukunft

Passgenaue Photovoltaik-Lösungen

In Kooperation mit der Firma Solarwatt ist es uns eine große Freude, Sie rund ums Thema Photovoltaik beraten zu dürfen. Gerne schließen wir an die Beratung eine fachgerechte Montage und Wartung der Anlage an. Zunächst einmal schauen wir gemeinsam, wo genau die Vorteile und wo die Nachteile einer solchen Anlage für Sie liegen können. Denn in der Regel lohnt sich die Investition: 


Eine PV-Anlage auf dem Dach schafft eine große Unabhängigkeit von schwankenden Energiepreisen und schont zugleich die Umwelt. Sie sind mit einer solchen Anlage Ihr eigener Energieversorger und können überschüssigen Strom, wie ein Energielieferant, zur weiteren Verfügung stellen. Ist Ihr Gebäude zum Beispiel in einer sehr sonnigen Gegend, so können sich die vergleichsweise hohen Anschaffungskosten schnell für Sie bezahlt machen. 


Für die Umwelt ist eine Solaranlage zweifelsfrei die optimale Lösung. PV-Anlagen haben keine CO2-Emission und ihre Energiequelle erlischt nicht. Zudem verursachen sie nicht nur keine Abgase, sie erzeugen auch keinen Lärm oder stören auf sonstige Art und Weise. Die komplette Anlage ist bei einer Demontage wiederverwertbar. Solarenergie ist eine ökologische und ökonomische Lösung gleichermaßen. 


Die Montage erfolgt einfach und schnell. Der Aufwand bezüglich der Wartung ist ebenfalls minimal und ein Verschleiß quasi ausgeschlossen. Die Lebenserwartung der Anlagen liegt bei etwa 25 Jahren. Und: Die Finanzierung gestaltet sich sehr einfach. Es gibt unterschiedliche Modulangebote, über die wir Sie gerne direkt informieren. Kontaktieren Sie uns für Details.


Neu für Sie: Der Carport-Konfigurator, mit dem Sie schnell und einfach ein Angebot für ein Carport- oder Terrassen-Solarsystem erhalten.


Vertrauen Sie auf unser Know-how im Bereich der Solarenergie. Für mehr Informationen rund um das Thema Photovoltaik-Lösungen setzen Sie sich mit uns in Verbindung – wir beraten Sie gern und umfassend und planen gemeinsam mit Ihnen die ideale Lösung für Ihre Zukunft!

Materialkunde

Welches Material für welches Dach – und warum?

Um ein Dach zu decken, bieten sich unterschiedliche Materialien an. Gerne gewähren wir Ihnen einen kleinen Einführungskurs zu den verschiedenen Materialien, damit Sie einen Überblick über die jeweiligen Vor- und Nachteile haben.


Betondachstein:
Betondachsteine sind in Form und Farbgebung den „echten“ Dachziegel aus Ton sehr ähnlich und werden häufig für die Deckung von Steildächern eingesetzt. Bekannt ist vor allem die sogenannte „Frankfurter Pfanne“, die seit 1954 hergestellt wird und die meistverlegte Dachpfanne in Deutschland ist. Ausgangsstoffe ist die Mischung von quarzhaltigem Sand, Zement (Portlandzement) und Wasser. Durch die Beimischung von Farbpigmenten (zumeist aus Eisenoxidbasis) sind verschiedene Farbtöne möglich. Betondachsteine werden sowohl in flacher Form (Schindeln, Biberschwänze) angeboten als auch in gefalzter (Dachpfannen, Dachziegel).

Dachziegel:
Dachziegel werden aus tonigen Massen, zum Teil mit Zusätzen, geformt und gebrannt. Sie können in natürlicher Brennfarbe (rot durch Eisenoxid) oder durchgehend gefärbt hergestellt sein. Die Oberfläche kann engobiert (mit farbiger Tonschlämme versehen, die mit gebrannt wird), glasiert oder gedämpft sein. Es sind verschiedene Ziegelformen und -größen erhältlich. Der einzusetzende Typ richtet sich nach den Gegebenheiten des Dachstuhls und dem persönlichen Geschmack, zum Teil nach örtlichen Vorschriften. Beispiele für Namen der Ziegel sind: Biberschwanz, Hohlfalzziegel, Schwedenpfanne, Hanseat. Jeder Ziegeltyp gibt dem Dach eine eigene Prägung.

Kupferblech:
Kupferbleche werden gern für eine besondere „edle“ Dachdeckung verwendet, auch für Dachrinnen und Fallrohre wird gerne Kupfer verwendet. Das Kupfer nimmt nach einiger Zeit (einige Monate bis wenige Jahre) eine grüne Färbung an, die Patina (nicht Grünspan, wird gelegentlich verwechselt). Die Patina ist eine Korrosionserscheinung, analog dem Rost bei Eisen. Dieser Belag gilt zum einen als dekorativ, zum anderen schützt er das darunter liegende Kupfer durch seine luftabschließende Wirkung vor dem weiteren Korrodieren. Kupferdächer sind so sehr haltbar. Die Patina ist nicht giftig, von daher spricht nichts gegen eine Verwendung von Kupfer im Dachbau. Allerdings wird der dekorative Effekt durch einen deutlich höheren Preis erkauft.

Schiefer:
Schiefer ist ein natürliches Gestein, das in einem mehrere hundert Millionen andauernden Prozess unterirdisch gebildet wurde. Charakteristisch ist die Härte des Materials, das sich in ebenen Schichten jedoch extrem leicht spalten lässt. Schiefer als Material zur Dachdeckung ergibt ansprechende, dezente Gestaltungsmöglichkeiten. Kurven, Türmchen und Kehlen sind ohne die Verwendung von Metallteilen möglich, und das dunkelgraue Erscheinungsbild von Schiefer erzeugt einen „fließenden“ Eindruck. Begrüßungswert ist der Einsatz von Schiefer in der Denkmalpflege und in traditionell geprägten Gegenden.

Zink- und Stahlblech:
Bleche haben eine lange Tradition als Werkstoff für Dacheindeckungen. Es werden hierfür Zink, Kupfer, Blei und Stahl verwendet. Sie haben den prinzipiellen Nachteil,dass sie korrosionsgefährdet und somit wartungsintensiver sind.

Photovoltaik:
Unter Photovoltaik versteht man die direkte Umwandlung von Sonnenenergie in elektrische Energie. Sie ist seit 1958 zunächst in der Energieversorgung von Weltraumsatelliten mittels Solarzellen im Einsatz. Heute wird sie zur Stromerzeugung auf der ganzen Welt eingesetzt und findet Anwendung auf Dachflächen, Fassaden oder auch Freiflächen.

Solarthermie:
Unter Solarthermie versteht man die Umwandlung von Sonnenenergie in Wärmeenergie. Solarthermie wird im privaten Bereich vorrangig im Rahmen der Gebäudeheizung und -klimatisierung sowie der Warmwasseraufbereitung genutzt. In Deutschland ist die Sonnenenergie eine sinnvolle Unterstützung zu anderen Heizsystemen. Die Sonnenenergie ist überall nutzbar.

Die beste Lösung: Schützen Sie Ihre Investition.

Wartungsarbeiten | Wartungs- und Inspektionsvertrag

Gut beraten mit gründlicher Vorsorge

Was seinen Zweck für eine lange Zeit erfüllen soll, muss regelmäßig gepflegt werden. Eine Früherkennung von Fehlern oder Schäden führt dazu, die Kosten auf langfristige Sicht gering zu halten. Das regelmäßige Entfernen von Laub, ein professioneller Blick auf Dach und Abflüsse sowie das Abführen von Wasser sollten im optimalen Fall einmal pro Jahr erfolgen. Die günstigste Zeit dafür ist der Winteranfang, wenn die umstehende Bäume ihr Laub bereits verloren haben.

Kontaktieren Sie uns, wenn sie mehr über unsere Konditionen erfahren möchten. Sie werden erstaunt sein, wie günstig eine gründliche Vorsorge sein kann!

Wartungsvertrag
Wir bieten Ihnen Wartung und Reparatur als Einzel-, Dringlichkeits-, oder Turnusauftrag. Gerade die Turnusmäßigen Kontrollen Reparaturen aus den mit uns zu schließenden Wartungsverträgen bieten Ihnen einen hohen Investitionsschutz und bewahren Sie vor böse Überraschungen.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie uns.

Wir beraten Sie freundlich und fachgerecht zu den vielfältigen Leistungen rund um das Thema Dach.